Wilna – Kühles Osteuropa

Die Stadt Wilna, die auf Grund der über 50 Kirchen in der Stadt auch den Beinamen „Rom des Ostens“ trägt, liegt im südöstlichen Teil des Landes und eignet sich idealerweise für einen eintägigen Trip. Wilna wurde im Gegensatz zu den Hauptstädten der baltischen Nachbarländer, Riga und Tallinn, nie vom Deutschen Orden kontrolliert. Wilna seit galt seit seiner Gründung als eine der liberalsten Städte Europas, die im Laufe der Geschichte den verfolgten Juden aus Mitteleuropa und Russland Schutz bot.

Postkarte Wilna.jpg

litauen-platz
Die Kathedrale St. Stanislaus (links)

Anreise und Geschichte

Da Litauen zum Baltikum gehört, aber auch zwischen Russland und Weißrussland liegt, sind alle diese Länder von hier aus gut zu erreichen. Nach Riga kann man bequem mit dem Bus fahren, die Fahrt dauert etwa 3 1/2 Stunden und kostet rund 10€. Von dort aus lohnt sich auch die 4 stündige Busfahrt nach Tallinn, die preislich in etwa gleich ist. Von Wilna aus kann auch Minsk innerhalb von 3 Stunden erreicht werden, allerdings müssen die Visa-Vorschriften bedacht werden.

Litauen blickt auf eine bewegte Nationalgeschichte zurück: Schon ab etwa 1300 war Litauen ein Großfürstentum. 1795 gelangte Litauen mit der 3. Teilung Polens unter russische Hoheit und erklärte 1918, mit dem Ende des Großen Krieges, als Republik seine Unabhängigkeit. Nach der Okkupationszeit durch die Sowjetunion ab 1940 erlangte Litauen 1990 Souveränität als Staat. 2004 wurde Litauen dann Mitgliedstaat der EU und Mitglied der NATO.

vilnius-kirche
Die St. Catherine Kirche
vilnius-kirche
Das Innere der St. Catherine Kirche

 

Sprache und Währung

Seit 2015 führt Litauen den Euro (EUR). Die litauische Sprache ist eine baltische Sprache aus der Familie der indogermanischen Sprachen, sie ist der „Urform“ dieser Sprachfamilie besonders ähnlich. Weltweit soll es etwa über 3 Millionen Sprecher der litauischen Sprache geben. Sie ist Amtssprache in Litauen und seit 2004 eine der Amtssprachen in der EU. Die größten litauisch sprechenden Minderheiten gibt es im Nordwesten Weißrusslands und im Nordosten Polens.

Wichtige Phrasen

  • Vielen Dank (lit. ačiū)
  • Gern geschehen ( lit. prašom)
  • Guten Tag/Hallo (lit. laba diena/ labas)
  • Auf Wiedersehen/Tschüss (lit. iki pasimatymo/ viso)
  • Nein (lit. ne)
  • Ja (lit. taip)
vilnius-aussicht
Wilna von oben
img_4157
Der Ausblick von Gediminas-Turm

Sehenswürdigkeiten

  • Die katholische Kirche St. Anna, die ein seltenes Beispiel der Gotik in Litauen ist
  • Der Gediminas-Turm, der einzige erhaltene Eckturm der Oberen Burg
  • Das „Tor der Morgenröte“ (auch „Spitzes Tor“ genannt), das ein wichtiges Kulturdenkmal der Stadt und ein bedeutender Wallfahrtsort für katholische und orthodoxe Christen ist
  • Das Museum der Opfer des Genozids, das sich in dem Gebäude befindet, das die deutsche Gestapo und der sowjetische KGB nutzten
  • Das Großfürstliche Schloss (auch Königsschloss genant), das seit 2009 zugänglich ist
  • Die Kirche St. Catherine, die durch ihre Farbgebung klar aus dem Stadtbild heraussticht
kirche-litauen
Eine kleine orthodoxe Kapelle
gebäude-vilnius
Das „typische Stadtbild“

Essen

Die litauische Küche wird vor allem durch den Reichtum an Kartoffel- und Fleischgerichten charakterisiert. Man sagt, der Litauer kocht für sich selbst und andere Litauer am besten, also kann man die litauische Küche wohl dort am besten testen, wo viele Besucher Einheimische sind. Der „Zeppelin“ ist vielleicht das bekannteste Gericht in Litauen: Er ist eine Art Knödel, der mit Fleisch und Räucherspeck gefüllt und oft mit saurer Sahne und Pilzen angeboten wird.

Besondere Kartoffelgerichte sind „Kugelig“ (Kartoffelauflauf) und „Weder“ (Kartoffelwürstchen). Auch das litauische Roggenbrot und die Speise „Labas“ sind Besonderheiten der litauischen Küche: Hier wird Brot angebraten und mit Sonnenblumenkernen, Knoblauch und Käse verfeinert. Käse ist ein weiteres wichtiges Lebensmittel Litauens, Hunderte von Käsesorten werden weiterhin traditionell zubereitet.

Pierogi Polen Essen
Litauische Teigtaschen mit saurer Sahne und Dill

5 Gedanken zu “Wilna – Kühles Osteuropa

  1. Ach, ich bin so gern auf deinem Blog! 🙂 Ich habe auch nur ein kurzes Wochenende in Vilnius verbracht. Die Beschreibung „kühl“ würde ich so unterschreiben. Die Stadt kam mir tatsächlich (auch architektonisch) kühler vor als Riga und Tallinn und schafft es nur auf meinen persönlichen Platz 3 der baltischen Hauptstädte. Der Besuch hat sich aber trotzdem total gelohnt und ich würde auch noch einmal für etwas längere Zeit hin, um mehr zu entdecken. Zeppelinas sind sooo lecker! :))
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! 🙂
    Alex

    Liken

    1. Liebe Alex
      ich freue mich über Dein liebes Feedback! Auch bei mir bekommt Vilnius/Wilna „nur“ den 3. Platz- aber Litauen bietet ja auch noch viel mehr zum Entdecken 🙂 Hast Du die Zeppelinas schon einmal nachgekocht?

      Liebste Grüße und Dir auch einen schönen Sonntag!
      Esther

      Gefällt 1 Person

    2. Liebe Esther,
      nein, Zeppelinas habe ich leider noch nicht nachgekocht. Und da ich mittlerweile kein Fleisch mehr esse, muss ich erst einmal nach einer Alternative schauen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, ob es in dem Restaurant in Vilnuis eine vegetarische Variante gab, eventuell mit Käse. Weißt du das?
      Liebe Grüße! 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s